Natalia Stachon

Metal Time

Eröffnung: Donnerstag, 9. März 2017, 18.00 Uhr
Austellung bis 29. April 2017

 

De(kon)struktion und Transformation in ihren Prozessen und Zuständen prägen die Arbeiten von Natalia Stachon (*1976, Katowice, Polen). Die in Berlin lebende Künstlerin referenziert, abstrahiert und usurpiert dafür vielfältige Bilder, Fertigteile und Literatur, bevorzugt Lyrik. William Burroughs (1914-1997) dient ihr als starker Bezugspunkt, u.a. sein Roman Nova Express von 1964, dem auch der Ausstellungstitel entlehnt ist:

But I am not one in space I am one in time - Metal time - Radioactive time - So of course I tried to keep you all out of space - That is the end of time - [1]

Methodisch schließt sich Natalia Stachon Burroughs' cut-up und fold-in an: es werden unterschiedliche Textquellen in kleine Fragmente zerschnitten oder gefaltet und neu angeordnet oder verschachtelt. Dieser eigentlich simplen Kompositionsmethode, die auf Dekonstruktion und Zufall basiert sowie auf Abstraktion und Offenheit von Form zielt, gelingt es Burroughs eine eindrückliche Sprache zu entlocken. Stachon entwickelt aus demselben Arbeitsprozess eine universelle Lesbarkeit, die ihren Sinn aus Überschneidungen generiert. Für ihre Arbeiten THIS DEAD WHISTLE STOP und NEVER WAS MINE benutzt sie der Orientierung dienende Leuchtschilder und transformiert diese, indem Zitate von Burroughs' cut-up Gedichten aus den 1960er Jahren auf gummierten Aluminiumplatten übereinander gehängt werden. Die Schilder werden ihrer Funktion enthoben, können aber durch die Überlagerungen nur Stückweise gelesen und dechiffriert werden.

Eine andere Art von Dekonstruktion erschließt Stachon in ihren Skulpturen, die sich der Minimal Art nähern: Blinding 02 besteht aus neun scheinbar standardisierten U-Profilen aus Kupfer, von denen zwei eine Patina angenommen haben. Bei ihrer aufwendigen Entstehung nahezu identisch verändert sich das Material durch Berührung, Oxidation und Luftfeuchtigkeit immer weiter, bis es blind und matt wird. Die Materialwahl lehnt sich bewusst an Arbeiten von Robert Morris und Carl Andre an, die scheinbar willkürliche Platzierung im Raum übersetzt jedoch den Bezug zur Minimal Art in ein entleertes Zitat.

Als Vorlage für ihre Zeichnungsserie The History of Aberrations dienen Bilder, auf denen zerstörte oder umgeknickte Strommasten zu sehen sind: partiell von Scheinwerfern aus- geleuchtet, schweben sie wie seltsame, bedrohliche Skulpturen über der Straße, in einer von völliger Dunkelheit verschlungenen Landschaft. Sie sind eine Anomalie in dem endlosen System der vor und hinter ihnen stehenden Masten. Sie erzählen eine Geschichte über die Abweichung. Und es sind Motive, die eindrücklich von der Absurdität unseres Alltags sprechen.

[1] William S. Burrouhgs, Nova Express, London, 2014, S. 80

 


De(con)struction and transformation in their processes and forms characterise the works of Natalia Stachon (*1976, Katowice, Poland). To this end the artist, who lives in Berlin, references, abstracts and usurps diverse pictures, finished pieces, and literature, preferably lyrics. William Burroughs (1914-1997) serves as a strong point of reference, amongst others his novel 'Nova Express' of 1964, from which the exhibition title is borrowed:

But I am not one in space I am one in time—Metal time—Radioactive time—So of course I tried to keep you all out of space—That is the end of time—[1]

Methodologically, Natalia Stachon aligns herself with Burroughs' cut-ups and fold-ins: differing textual sources are cut up into small fragments, or folded up and rearranged, or interleaved. With this actually simple method of composition which is based on deconstruction and chance as well as abstraction and openness of form, Burroughs is able to educe an impressive language. From the same working process Stachon develops a universal legibility that generates its meaning out of overlappings.  For her works THIS DEAD WHISTLE STOP and NEVER WAS MINE, she uses neon signs, serving for orientation, and transforms them, in that quotations from Burroughs' cut-up poems from the 1960s are hung up over each other on rubberised aluminium plaques. Their function is removed from the signs; due to the overlappings, they can only be read and deciphered in piecemeal fashion.

Stachon exploits another sort of deconstruction in her sculptures, which come close to Minimalism: Blinding 02 is comprised of nine apparently standardised U-profiles of copper, of which two have developed a patina. During its elaborate genesis, the material is altered almost identically by being touched, through oxidation and humidity, continually until it becomes dull and matte. The choice of material is a conscious reference to the works of Robert Morris and Carl Andre, while the apparently arbitrary placement in the space, however, translates the reference to Minimalism into an emptied quotation.

Pictures in which destroyed or snapped electricity poles can be seen serve as a model for her series of drawings 'The History of Aberrations': partially lit by spotlights, they float like strange, threatening sculptures over the road, in a landscape completely engulfed by darkness. They are an anomaly in the endless system of poles standing in front of and behind them. They tell a history of deviation. And they are motifs which speak impressively about the absurdity of our daily life.


[1] William S. Burroughs, Nova Express, London, 2014, p. 80