FELIX BURGER

Weisser Zwerg

Eröffnung: Samstag, 6. Mai 2017, 11.00 - 16:00 Uhr
Austellung bis 17. Juni 2017

Das Abbild einer Welt, festgehalten in Projektionen, Objekten und Fotografien, die einzelnen Teile verbunden zu einer fiktiven Sammlung - "Weißer Zwerg" nennt Felix Burger (*1982, München) sein absurdes Universum. Es ist das konstante Zentrum eines fragmentierten Narratives, dessen Einheiten gleichwertig nebeneinander stehen: Die Inszenierung von Gesprochenem trifft auf ein Unbehagen auslösendes, lebendiges Stuhlobjekt, die scheinbar fotografisch erfassten Artefakte entstammen einer alternativen Realität.

Burger entwickelt seine Parallelwelt in der Sicherheit seines Studios, dessen Freiheiten und Limitationen er im Ausstellungsraum wiederholt. Selbstportraits in weißem Kleid, in Mimik und Gestik eines Retardierten oder mit Maske und Beinattrappen als Zwerg, schaffen bei der Betrachtung eine vermeintlich intime Nähe. Sein Alter-Ego bleibt gleichzeitig unzugänglich-distanziert und in einer Fiktion eingebunden, in die er keine persönlichen Einblicke gewährt. Das Ensemble gerät zur Manifestation einer Traumsequenz, deren Erzähler, Protagonist und Betrachter Felix Burger simultan ist.

Wie aus einem Alptraum erscheint der Stuhlalien mit Atemmaske,  keuchend und mit mechanischer Stimme doppeldeutige Begriffe vorlesend - mit weißer Kreide auf die schwarze Wand geschrieben. Thematisch kreisen sie um Astronomie und Physik, jeder Begriff wäre aber um zusätzliche Bedeutungsebenen erweiterbar. Ergänzt wird die Inszenierung durch analoge Fotografien von vermeintlich astronomischen Phänomenen, die erneut die Imagination des Betrachters fordern. Aus Abfällen und Resten im Studio des Künstlers entstehen Artefakte, die sich durch die Fotografie in ihrer Materialität auflösen - es sind mit einem Heißluftföhn gebrannte Galaxien.

Der titelgebende "Weiße Zwerg“ verweist auf die Unschärfe der Partikel und der Gesamtinstallation und bezeichnet gleichzeitig die Kunstfigur Burgers in seinem Mikrokosmos.

Die Installation "Weißer Zwerg" wurde für die Ausstellung „Close-Up – A New Generation of Film and Video Artists in the Netherlands“ 2016 für das Eye Museum Amsterdam konzipiert. KOENIG2 zeigt davon eine modifizierte Version.


The depiction of a world, captured in projections, objects and photographs, the individual pieces connected to create a fictive collection – “Weißer Zwerg” is the title that Felix Burger (*1982, Munich) has given his absurd universe. It is the constant center of a fragmented narrative whose pieces co-exist on equal footing. The mise-en-scène of speech meets with a life-infused chair object that triggers unease, while the artifacts that appear to be captured in photographs stem from an alternative reality.

 

Burger develops his parallel work in the security of his studio whose freedoms and limitation he repeats in the exhibition space. Self-portraits in a white dress, with the mimics and gestures of someone mentally impaired or with a mask and prosthetic leg as a dwarf – this creates a seemingly intimate proximity when viewing it. At the same time, his alter ego remains aloof, distant and bound up in a fiction into which he offers no personal glimpses. The ensemble becomes a manifestation of a dream sequence, whose narrator, protagonist and viewer is Felix Burger all in one. 

 

In what appears to be straight out of a nightmare, the chair alien emerges with a breathing mask, huffing and puffing, reciting ambiguous concepts with a mechanical voice – words that have been written with white chalk on a black wall. Thematically they revolve around astronomy and physics, each concept could, however, be extended by adding additional layers of meaning. The mise-en-scène is complemented by analogue photographs depicting what appears to be astronomical phenomena, which also challenge the viewer’s imagination. Artifacts emerge from the waste material, the remainders in the artist’s studio and these lose their materiality through photography – they are galaxies burned with a hot-air fan.

 

The title "Weißer Zwerg“ references not only the blurredness of the particles but also of the entire installation, also giving a name to the artist figure Burger in his micro cosmos. 

The installation "Weißer Zwerg" was created especially for the 2016 exhibition “Close-Up – A New Generation of Film and Video Artists in the Netherlands“ at the Eye Museum Amsterdam. KOENIG2 is presenting a modified version of this installation.