ALONA RODEH

The Runner (LIVE)

Eröffnung: Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.00 - 21:00 Uhr
Austellung bis 25. November 2017

Skulptur, Video, Fotografie, Sound und Licht, Performance, Installation, Bühnenbild, Musik- und Tanzproduktionen - die künstlerischen Ausdrucksformen von Alona Rodeh (geb. 1979 in Israel, lebt und arbeitet in Tel Aviv und Berlin) spiegeln das jetzige, offene Diskursfeld in der bildenden Kunst, welches sich nicht auf ein Medium oder einen Begriff beschränkt. Das Vokabular des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts scheint überholt, die grobe Kategorisierung als bildende Kunst beinahe anmaßend. 

 

Die multimediale Installation "The Runner (Live)" ist eine Adaptierung der bestehenden, gleichnamigen Arbeit "The Runner" aus der Serie "Safe and Sound (Evolutions)", welche in Ausstellungen in Berlin und Tel Aviv sowie in Mailand gezeigt wurde. Für KOENIG2 entwickelt sich der Läufer/The Runner nochmals weiter und mutiert zu einem tönenden, Lichtblitze schießenden Enthusiasten. Auf der Stelle tretend in dem fast quadratischen Raum, von außen durch das große Schaufenster sichtbar, ist die Assoziation zum Wellness-Lauf-Wahnsinn von Fitnessstudios evident. 

 

Inhaltlich bemüht Alona Rodeh die Geschichte des olympischen Goldmedaillengewinners Jesse Owens, des ersten Schwarzen, der 1936 in Berlin am Podest stand. Es ist eine Hommage an eine wörtliche und metaphorische Bewegungsfreiheit, die in Zeiten von propagierten Gefahren, massiven Einschnitten in die Privatsphäre, verschärften Grenzkontrollen und anhaltendem Rassismus unschätzbar wichtig ist. 

 

Gleichzeitig haben ihre Arbeiten eine humorvolle Seite: eine plumpe MDF-Box bildet den Körper des Läufers, einzig Beine mit Füßen sind als Boxstumpen ausgearbeitet. Der Läufer als verhinderter "Running Man", einem Ikon, das unserem kollektiven Gedächtnis auch als Flüchtender bei Feuerbrünsten eingeschrieben ist. So führte eine Residency in einer Berliner Feuerwehrstation im vergangenen Jahr zum Titel ihres neuen Katalogs: "FIRE Safe and Sound". 

 

In der konstanten materiellen und konzeptuellen Weiterentwicklung ihrer Arbeit, sind Sound und Licht essentielle Bestandteile. Alona Rodeh unterstützte ihre Skulpturen in der Vergangenheit durch Neonleuchtkästen: sie waren Material, Thema und dramaturgisches Beiwerk zugleich. Bei KOENIG2 kommt das Licht aus einem Wandfragment, mit welchem der Läufer verbunden ist und auf das er gleichzeitig aufläuft. Es ist hypnotisch und schrill und kommt in Entladungsstößen rhythmisch aus der Wand. Der Sound gibt den Takt des Lichtes und der Figur vor. Klänge zwischen Rock, Jazz und Techno lassen den Betrachter in eine Club-Atmosphäre eintauchen. (Davon-)Laufen, Tanzen, Performen: die formale geometrische Abstraktion der Installation entwickelt sich zu einem theatralen Ereignis


Sculpture, video, photography, sound and light, performance, installation, stage design, music and dance productions - the artistic forms of expression of Alona Rodeh (b. 1979 in Israel, lives and works in Tel Aviv and Berlin) reflect the current, open field of discourse in the fine arts, which is not limited to any single medium or concept. The vocabulary of the 20th and early 21st century appears to be superseded, the broad categorisation as fine arts almost arrogant.

 

The multimedia installation "The Runner (Live)" is an adaptation of the existing, identically named work "The Runner" from the series "Safe and Sound (Evolutions)", which has been shown in exhibitions in Berlin and Tel Aviv as well as in Milan. For KOENIG2 The Runner develops further and mutates into a noise-making, flash-of-light shooting enthusiast. Stepping in place in the almost square space, visible from outside through the large gallery window, the association with the wellness-running-madness of fitness studios is evident. 

 

In the content, Alona Rodeh makes use of the history of the Olympian gold medallist Jesse Owens, the first black man to stand on the podium, in Berlin in 1936. It is a homage to a literal and metaphorical freedom of movement, which is incalculably important in times of propagandised dangers, massive inroads into the private sphere, tightened border controls and persistent racism.  At the same time, her works have a humorous side: a crude MDF-Box forms the body of the runner, individual legs with feet are worked out as stumps. The runner as handicapped "Running Man", an icon that is inscribed into our collective identity also as a fugitive from fire blasts. A residency in a Berlin fire brigade last year thus led to the title of her new catalogue: "FIRE Safe and Sound".  

 

Sound and light are essential elements in the constant material and conceptual development of her work. Alona Rodeh supported her sculptures in the past by means of neon light boxes: they were at once material, theme and dramatic props. At KOENIG2 the light comes from a wall fragment with which the runner is connected and onto which he simultaneously runs. It is hypnotic and strident and comes out of the wall rhythmically, in discharged shocks. The sound provides the beat of the light and the figure. Sounds varying between rock, jazz and techno allow the viewer to plunge into a club atmosphere. Run (from), dance, perform: the formally geometric abstraction of the installation develops into a theatrical experience.