MAUREEN KAEGI

What is the shortest unit of time?

Eröffnung: 22. November 2018, 18-21 Uhr

bis 12. Jänner 2019

Eine Zeptosekunde ist ein Billionstel einer Milliardstel Sekunde (10-21 Sekunden) und damit die nach heutigem Stand der Forschung kleinste Zeiteinheit. Mit dieser Antwort scheint jedoch die oben formulierte Frage von Maureen Kaegi (geb. 1984 in New Plymouth, Neuseeland) nur unzureichend beantwortet. Was Zeit und deren Intervalle für sie bedeuten, lässt die in Wien und Zürich lebende und arbeitende Künstlerin in ihrer Ausstellung bei KOENIG2 in Form einer experimentellen Observation erproben: Zwei miteinander an den jeweiligen Rückseiten verbundene, gleichgroße (je 245 x 190 cm) Leinwände schweben über dem Boden und drehen sich sanft und kontinuierlich in eine Richtung. Ihre vertikale Ausrichtung suggeriert eine Markierung, während die gleichmäßige Entfernung zu den Ausstellungswänden klare Distanz erzeugt.

 

In gewohnter Manier sind es Arbeiten, die zwischen technischer Präzisionsarbeit und optischer Unschärfe oszillieren. Maureen Kaegi arbeitet oft mit verschiedenfarbigen Pigmentstiften, um geometrische Liniengeflechte zu erzeugen, die sich vor dem Auge zu verflüssigen, zu flirren und sich zu bewegen scheinen. Sie erschafft somit optische Fehler, bekannt auch als shifting-baseline effect bis hin zum Moiré-Effekt. Diese Interferenzen verstärken sich nun um ein Vielfaches, da sich die aufgespannten Leinwände, entgegen ihrer statischen Natur, tatsächlich um ihre eigene Achse drehen. Zusätzlich muss der fokussierte, aber immer flüchtige Blick des Betrachters mit Verschiebungen und Überlagerungen in einem der beiden Bilder zurechtkommen. Dass sich die janusköpfigen Oberflächen unterscheiden ist unmittelbar, jedoch eröffnet diese Differenzierung zudem einen formalen Entwicklungsschritt: Die Künstlerin führte bei der zwei Jahre älteren Arbeit noch eine strenge Konsequenz, wohingegen die jüngere Arbeit deutlich aus der Ordnung zu geraten scheint und Teile der grundierten Leinwand sichtbar werden. Der direkte visuelle Vergleich der künstlerischen Evolution bleibt jedoch durch die konstante Drehung verwehrt.

 

Kaegis Interesse gilt bewusster (gesellschaftlicher) Kurzsichtigkeit und dem unaufhaltsam scheinenden Beschleunigungszwang. Nicht zufällig wirken ihre Bilder deshalb auch wie Displays und digitale Screens, nicht von ungefähr erscheinen sie beinahe wie Projektionen, dessen unaufhörliches Rauschen als Erinnerung an einen systemischen Defekt besteht. Bemerkenswert ist, dass sie diesen gegenwärtigen Problemen mit analogen Arbeitswesen entgegnet: Malerei, Fotografie oder wie hier Zeichnung und Performance sind ihre bevorzugten Medien. Anstatt selbst oder mit Tänzern den Ausstellungsraum und die darin enthaltenen Objekte in einer Choreografie herauszufordern, ist es bei dieser Installation die Leinwand selbst, die das redundante Bewegungsmuster verinnerlicht. Dreifache Beschleunigung in Einem – im Flirren der Linien, der verrückten Leinwand und dem Perspektivenwechsel durch Rotieren der Arbeiten – entgegnet Maureen Kaegi einer Gesellschaft, die ihre eigene Bewegung unterbrechen muss um der ihren gewahr zu werden.

 

Andrea Kopranovic, 2018

 

----

A zeptosecond is a trillionth of a billionth of a second (10-21 seconds), and therefore the smallest unit of time according to the current state of research. This fact, however, is an inadequate answer to the question posed above by Maureen Kaegi (born 1984 in New Plymouth, New Zealand). The artist, who lives and works in Vienna and Zurich, puts to the test what time and its intervals mean for her in the form of an experimental observation in her exhibition at KOENIG2: two equal-sized canvases (each 245 x 190 cm), joined together on their rear surfaces, hover above the ground and rotate gently and continually in one direction. Their vertical alignment suggests a marking, whereas the uniform distance from the exhibition walls generates a clear distance.

 

In a familiar manner, these are works that oscillate between technically precise workmanship and optical haziness. Maureen Kaegi often employs pigment inks of varying colours to create geometric networks of lines that appear to liquefy, to shimmer and to move in front of one's eyes. They therefore fabricate optical uncertainties, also known as shifting-baseline effect or even Moiré effect. These interferences become intensified many times over, since the stretched canvases actually turn on their own axis, contrary to their static nature. In addition, the focussed but fleeting gaze of the viewer must cope with displacements and overlaps in one of the two images. The fact that the Janus-headed surfaces differ from each other is immediate; nevertheless, this differentiation opens up a formal developmental step: with the work which is two years older, the artist still follows a strict regime, whereas in contrast the more recent work clearly appears to have got out of order, and parts of the primed canvas are visible. The direct visual comparison of the artistic evolution, however, remains denied due to the constant rotation.

 

Kaegi is interested in conscious (social) short-sightedness and the apparently relentless pressure of acceleration. For this reason, her images not coincidentally function as displays and digital screens; not by chance they almost look like projections whose incessant hissing exists as a memory of a systemic defect. It is remarkable that she counters these contemporary problems with analogue work practices: painting, photography or, as here, drawing and performance are her preferred media. It is not the artist herself, or dancers in a choreography in the exhibition space and the objects in it, that provoke the viewer. Instead, in this installation it is the canvas itself that internalizes the redundant motion pattern. A triple acceleration in one – in the blurredness of the lines, in the displaced canvas, and in the change of perspective due to the rotation of the works – is Maureen Kaegi's response to a society that has to suspend its own movement in order to become aware of hers.

 

Andrea Kopranovic, 2018